Neue Anschrift für Kirchenbücher und Standesamtunterlagen

von Margret Ott (Kommentare: 1)

Vor kurzem berichteten wir hier über den Serverausfall bei genealodzy.pl, durch den auch die Webheimat der durch den Verein Pomerania fotografierten pommerschen Personenstandsregister ausfiel. Freundlicherweise hat sich das

Archiwum Państwowe Koszalin -  Staatsarchiv Koszalin - unter der Leitung von Joanna Chojecka bereit erklärt, die Unterlagen zu hosten.

Auf

http://genealodzy.koszalin.ap.gov.pl/ 

können Sie jetzt wie gewohnt betrachtet werden.

Derzeit werden dort aber nur bereits indizierte Unterlagen online gestellt. In naher Zukunft werden wir ein Verzeichnis der noch zur Indizierung anstehenden Unterlagen veröffentlichen und hoffen weiter auf rege Mitarbeit an diesem wertvollen Projekt.

Bereits indizierte Unterlagen können über die Datenbank auf http://www.ptg.gda.pl/index.php/ptgnews/action/basesearch/

des PTG Pomorskie Towarzystwo Genealogiczne  Verein für Familienforschung in Westpreußen

durchsucht werden. 
 
Bei der Statistik http://www.ptg.gda.pl/index.php/ptgnews/action/statistics/ sehen Sie, dass vom 
Arbeitskreis Heimat- und Familienforschung Stolper Lande   und vom Team des Pommerschen Greif -eine Reihe von deutschen, amerikanischen und polnischen Familienforschern (nicht alle sind Mitglieder im
"Pommerschen Greif") schon eine große Anzahl an Indexarbeiten zur Verfügung gestellt wurde. Wir hoffen weiter sehr auf ihre aktive Mitarbeit, bitte wenden Sie sich deswegen an Karl Friedrich Schwirz
 
 
In diesem Zusammenhang lesen sie bitte auch den offenen Brief unseres Vorsitzenden und des Projektbetreuers vom 14.08.2015
 
Liebe Greif-Mitglieder und alle anderen Mitleser,

in den letzten Tagen war in verschiedenen Internetforen zu lesen, dass
die polnischen Genalogiepotale GenPol.com und GenBaza.pl und damit auch
metryki.genbaza.pl nicht erreichbar sind.
Wie Dr. Margret Ott im letzten "Wochenblick" unseres Vereins mitteilte,
liegt der Grund in einem Totalausfall des zugehörigen Servers.
Wie allgemein bekannt sein dürfte, hat der "Greif" im Frühjahr diesen
Jahres mit dem Genalogieverein "Pomerania" in Stettin eine Vereinbarung
zur Zusammenarbeit bei der Indexierung von Kirchenbüchern und
Personenstandsunterlagen aus den Archiven von Köslin, Stolp und
Neustettin getroffen, die später auch auf Stettin ausgeweitet werden
soll. Näheres dazu unter http://www.blog.pommerscher-greif.de/indexierung/ .
Dem Aufruf folgend, haben sich eine Reihe von deutschen, amerikanischen
und polnischen Familienforschern (nicht alle sind Mitglieder im
"Pommerschen Greif") an diesen Arbeiten beteiligt.
Sowohl die Digitalisate der Archivalien als auch die Ergebnisse der
Indexarbeiten wurden im Portal von metryki.genbaza.pl kostenlos zur
Verfügung gestellt.
Die Absicherung des Unternehmens erfolgte in erster Linie durch den
persönlichen Einsatz polnischer Forscher und der an der Indizierung
beteiligten Genealogen. Es gab jedoch auch nicht unerhebliche
finanzielle Unterstützung aus Privathand, durch den "Arbeitskreis
Heimat- und Familienforschung Stolper Lande" und den "Pommerschen Greif".
Die Arbeiten wurden von deutscher Seite durch unser Mitglied Karl
Friedrich Schwirz und von polnischer Seite durch Krzystof Królak
koordiniert.
Im Zusammenhang mit dem Ausfall der Server gab es viele Anfragen, in
denen häufig zwischen den Zeilen zu lesen war, dass man es als
Selbstverständlichkeit betrachtet, dass die entsprechenden Unterlagen im
Internet frei und von Jedermann nutzbar sind.
Dieser Meinung kann sich der "Pommersche Greif" nicht vorbehaltlos
anschließen. Familienforschung hat immer zwei Seiten, die man kurz und
prägnant mit den Worten "Geben und Nehmen" beschreiben kann. Wir alle
kennen eine Vielzahl geschlossener Datenbanken, die nur durch
Vereinsmitgliedschaft oder durch Bezahlung genutzt werden können. Der
Kernpunkt der Vereinbarung mit den polnischen Forschern liegt jedoch
darin, dass die angesprochene Datenbank auch zukünftig öffentlich
zugänglich bleiben soll, jedoch wird gegenwärtig unter den Beteiligten
diskutiert, ob dies nur bereits indizierte Bestände betreffen soll.
Wie wird es nach uns vorliegenden Informationen weitergehen?
- alle auf dem ausgefallenen Server befindlichen Daten sind gesichert
und damit auch weiterhin verfügbar,
- von polischer Seiten werden aktuell neue Bestände, z.B. im
Staatsarchiv Stettin, digitalisiert,
- es ist damit zu rechnen, dass die digitalisierten Bestände in
absehbarer Zeit (möglicherweise unter neuer Adresse) wieder zugänglich
sein werden,
- die Vereine "Pomerania" und "Pommerscher Greif" bemühen sich gemeinsam
um die Einwerbung von Mitteln, damit die Arbeiten weitergeführt werden
können. Dazu wird es im Oktober in Stettin eine Gesprächsrunde geben.
- die am Projekt Beteiligten rufen alle Genalogen auf, sich verstärkt an
der Indexierung der Digitalisate zu beteiligen. Erst damit wird eine
effektive Nutzung des Portals möglich. Der "Pommersche Greif" wird dazu
demnächst auf seiner homepage eine Übersicht der noch auf Bearbeitung
wartenden Bestände veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen

Karl Friedrich Schwirz und Hans-Dieter Wallschläger

P.S. Die Weiterleitung und Veröffentlichung der Information in anderen
Foren ist erwünscht!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Bärchen |

Ich habe festgestellt, dass mentryki genbaza wieder aufgerufen werden kann.
In dem Aufruf von Herrn Schwirz und Herrn Wallschläger wird darum gebeten, an der Indexierung neuer Projekte mitzuarbeiten. Es sollten alle Ahnenforscher wirklich darüber nachdenken, ob sie nicht ein wenig Zeit für die Gemeinschaft "opfern", weil im Endeffekt alle davon profitieren. Es ist gar nicht so schlimm, denn auch ich habe bereits ein Objekt indexiert.
Man kann wirklich nicht nur nehmen, sondern muss auch geben.
Gerade in den kälteren Monaten haben alle ein wenig mehr Zeit und es kommt keine Langeweile auf.
Gebt Euch einen Ruck und helft mit.
Bärchen