Kültz - Kulice quo vadis?

von Margret Ott (Kommentare: 0)

Konferenz in Külz/Kulice

Külz (Kulice) liegt in der Wojewodschaft Westpommern, ca. 65 Kilometer nordöstlich von Stettin (Szczecin). Das Dorf gehört zur Gemeinde Naugard (Nowogard) und hat heute rund 200 Einwohner. Das Külzer Gutshaus wurde von einer von Philipp von Bismarck gegründete polnische Stiftung 1994/95 rekonstruiert und zu einem modernen Tagungszentrum umgebaut. Hier hatte die Stiftung Europäische Akademie Külz-Kulice bis zum Beginn des Jahres 2013 ihren Sitz. Hier organisierte sie Tagungen, Seminare und Begegnungen, bei denen sich Tausende von Deutschen und Polen besser kennen und verstehen lernten.
 
Im Jahr 2002 ging das Tagungszentrum Külz-Kulice unentgeltlich in das Eigentum der Stettiner Universität über. Im Gegenzug sicherte die Hochschule der Stiftung Europäische Akademie Külz-Kulice ein Nutzungsrecht an dem Gebäude zu.
 
Nach zehn Jahren erklärte die Universitätsverwaltung, dass sie das Tagungszentrum nicht mehr unterhalten könne und kündigte sämtliche Verträge mit der Bismarckschen Stiftung.
Viel Hintergrundinformationen zu dieser unerfreulichen Geschichte finden sie auf den Seiten der Europäischen Akademie. 
Die Arbeit der Europäischen Akademie Kültz geht auch ohne den Stammsitz weiter, es lohnt sich unbedingt einen Blick auf die Külzer Hefte und die Serie Schlösser und Gärten in der Wojewodschaft Westpommern
  zu werfen.
Nachdem es erst hiess, die Universität Stettin wolle das Gebäude verkaufen, hat sie nun selbst dort ein Fortbildungzentrum eingerichtet, das man unter der Adresse http://kulice.usz.edu.pl/Am 4./5.6. 2016 findet dort erstmals wieder eine Konferenz mit deutsch/polnischer Thematik statt.
 

Das neue Grenzgebiet – 25 Jahre des Dialogs

Nowe pogranicze – 25 lat dialogu 

3.-4. Juni 2016

Die Konferenz wird zum Anlass des 25. Jubiläums der Unterzeichnung des deutsch-polnischen Vertrags über gute Nachbarschaft organisiert. Während der Tagung werden Vorträge gehalten, die 25 Jahre der deutsch-polnischen Zusammenarbeit zusammenfassen und Erfahrungen der größten NGOs und anderen Institutionen präsentieren. Verschiedene Aspekte der Zusammenarbeit in Grenzregionen werden das Thema der Reflexionen während der Podiumsdiskussionen sein. Ziel des Treffens ist es auch, das Programm der weiteren langfristigen Zusammenarbeit sowie auch die Erfüllung der Mission durch das vor kurzem reaktivierte Konferenz- und Bildungszentrum der Universität Szczecin in Kulice zu entwickeln.

Programm Freitag, 3. Juni 2016

14.00-14.30 Eröffnung der Konferenz und Vorstellung des Konferenz- und Bildungszentrums der Universität Szczecin in Kulice und des Vereins Akademie Kulice
• Dr. hab. Jacek Styszyński, Prof. der US, Prorektor für Bildung
• Dr. Sławomir Szafrański (Konferenz- und Bildungszetrum der US in Kulice)
• Dr. Paweł Migdalski (Verein Akademie Kulice, Universität Szczecin)

14.30-16.30 Einleitende Diskussion - Die Vielzahl von Dimensionen der Grenzgebieten
• Robert Ryss (Gazeta Chojeńska)
• Dr. Pierre-Frederic Weber (Universität Szczecin)
• Michael Kurzwelly (Słubfurt, New America)
Moderation: Prof. Dr. hab. Joerg Hackmann

16.30-17.00 Kaffeepause

17.00-19.30 Podiumsdiskussion I: Unterschiedliche Erfahrungen der Grenzgebieten
• Dariusz Müller (Schloss Trebnitz) Deutsch-polnische Zusammenarbeit im Bereich der Bildung, Kultur und Partizipation als ein Mitel für die Entwicklung der Grenzgebieten am Beispiel des Schlosses Trebnitz
• Stephan Felsberg (Institut für Angewandte Geschichte – Frankfurt/Oder) Mit der Vergangenheit in die Zukunft. Institut für Angewandte Geschichte als deutsch-polnische Initiative
• Jolanta Aniszewska (Museum für Archäologie und Geschichte in Stargard) Das Grenzgebiet ohne Grenzen... Projekte des Museums für Archäologie und Geschichte in Stargard
• Bärbel Saß (Deutsch-Polnische Gesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern e.V., Ueckermünde) Deutsch-Polnische Gesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern – Aktivitäten und Netzwerk
• Martin Kujawa (Universität Potsdam, Deutsch-Polnische Gesellschaft Brandenburg) Herausforderungen für die deutsch-polnische Zusammenarbeit im Grenzgebiet Diskussion -
Moderation: Dr. Marek Tałasiewicz

Samstag, 4. Juni 2016

9.00-11.20 Podiumsdiskussion II: Praktische Dimension der Zusammenarbeit in Grenzgebieten
• Paweł Bartnik (Euroregion Pomerania) Die Geschichte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Rahmen des Euroregions Pomerania in letzten 25 Jahren
• Dominika Złakowska-Cieślak (Stiftung „Borussia” & Verein Kulturgemeinschaft „Borussia”, Olsztyn) Zeit der Grenzüberschreitung – „Borussia” 1990-2015
• Dr. Paweł Migdalski (Universität Szczecin) Deutsch-polnische Zusammenarbeit in Aktivitäten des Historisch-Kulturellen Chojna Vereins „Terra Incognita“
• Dr. Christian Pletzing (Akademie Sankelmark) Transnationale Erwachsenenbildung: Die Academia Baltica und die Europäische Akademie Schleswig-Holstein
• dr Magdalena Sacha (Universität Gdańsk) Stiftung Europäische Begegnung & Kaschubisches Kulturzentrum Krokowa Diskussion -
Moderation: Dr. Pierre-Frederic Weber

11.30-12.00 Kaffeepause

12.00-14.00 Podiumsdiskussion III: Aufbau des Dialogs in Grenzgebieten
• Ariane Afsari (Deutsches Kulturforum östliches Europa) Zwischen Schrotholzkirchen und Architekturmoderne – verblüffende Zugänge zu Oberschlesien)
• Weronika Czyżewska-Poncyliusz (Stiftung „Grenzregion” & Zentrum „Grenzregion – der Kunste, Kulturen und Nationen”, Sejny, Universität Warszawa) Auf dem Weg zu einer tiefen Kultur – kulturelle Praxis der Stiftung und des Zentrums „Grenzregion – der Kunste, Kulturen und Nationen“ in Sejny
• Dr. Marek Fiałek (Universität Greifswald) Kunstmarkt – PolenmARkT
• Urszula Stawicka (Stiftung Akademie für alte Musik, Szczecin) Musik kennt keine Grenzen - Stiftung Akademie für alte Musik Diskussion -
Moderation: Dr. Magdalena Sacha

14.00-14.30 Abschlussdiskussion und Resümee
Wissenschaftliche Koordinatoren: Dr. Paweł Migdalski, Dr. Sławomir Szafrański

Die Konferenz wird ins Deutsche und Polnische simultan übersetzt. Die Anmeldung der Teilnahme bis zum 31.05.2016: E-mail: kulice@univ.szczecin.pl Tel. 0048 91 444 10 87

Diese deutsche Ankündigung stammt von der Facebookseite : https://www.facebook.com/events/614267155399014/

Zurück

Einen Kommentar schreiben